Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

DAS ALPHABET DER DOLOMITEN: LERNE ES MIT UNS GEMEINSAM

Die Dolomiten stehen für ein Rundumerlebnis. Viele große und kleine Momente vermögen es, Körper und Geist eines jeden Besuchers in eine Welt der Farben, der Landschaften und Sehenswürdigkeiten zu versetzen.

Rund 231 Tausend Hektar an Möglichkeiten bietet das Gebiet, das aus den Provinzen Trient, Bozen, Belluno, Pordenone und Udine besteht.

Es ist immer schwierig, diese Fülle an Emotionen zu erklären und zu schildern
.
Und genau deshalb möchten wir dir heute einige Vorschläge in Alphabetform nahe bringen, diese eigentlich in Worten nicht zu beschreibende Geschichte. Aber wir versuchen es trotzdem ...


-A wie Alta Badia: Ein idealer Ausgangspunkt, von dem man in vier Täler gelangt (Gröden/Seiser Alm, Arabba/Marmolata, Fassatal) und damit unzählige Skipisten und Trails für Trekking und Outdoor-Sport bietet.
-B wie Boè-See und Pragser Wildsee: zwei der charakteristischen Seen der Dolomiten. Nicht entgehen lassen sollte man sich den Sorapiss-See, den Misurinasee, den Karersee und die vielen anderen wunderschönen Gewässer.

-C wie Conturines: Auf diesem Berg wurden die Fossilien des Höhlenbären gefunden, also ein überaus interessanter Ort für Geschichts-, Wissenschafts- und Naturfans.

-D wie Dolomiti Superski: Es ist mit 1200 Pistenkilometern eines der größten Skigebiete der Welt und untergliedert sich in 12 kleinere Skigebiete. Seit 1974 eine der beliebtesten Destinationen für Skifahrer aus aller Welt!

-E wie Enrosadira: Dieser Begriff steht im Ladinischen für das typische Alpenglühen, das man in den Dolomiten erleben kann. Bei Sonnenuntergang werden die Berge erst in rosafarbenes, dann allmählich in violettes Licht getaucht. Ein einzigartiges Schauspiel!

-F wie Fanes-Sennes-Prags: Dieser Naturpark ist besonders beliebt für Sommeraktivitäten und bietet eine weltweit einzigartige Flora und Fauna. Man sollte ihn unbedingt besuchen! Das gilt aber natürlich auch für andere wie den Naturpark Paneveggio – Pale di San Martino, Naturpark Puez-Geisler, Naturpark Ampezzaner Dolomiten, Naturpark Drei Zinnen (mit dem berühmten Massiv der Drei Zinnen).

-G wie Gourmet: Es gibt wirklich viele Möglichkeiten, am Ende eines Sporttages einzukehren. Probiert doch eines der typischen Gerichte der Dolomitenküche in einer Hütte oder einem Bergrestaurant. Zu den berühmtesten Adressen zählen die Segantinihütte, Dreizinnenhütte, Rifugio Casera Ditta, Rifugio Pedrotti, Rifugio Fuciade und Rifugio Palmieri.

-H wie Hero Dolomites: So heißt der anstrengendste Mountainbike-Marathon der Welt. Dafür seid Ihr nicht fit genug? Keine Sorge, die Dolomiten halten für Mountainbikefans Routen aller Levels bereit.

-I wie Isarch: Das nämlich ist die ladinische Bezeichnung für Eisacktal. Es ist eines der Haupttäler in Südtirol und man gelangt von dort ins Villnößtal, eines der Kleinode der Dolomiten.

-L wie Ladinisch: Diese jahrhundertealte Kultur ist typisch für weite Teile der Dolomiten und beinhaltet Gröden, das Gadertal, Fassatal und Livinallongo del Col di Lana. Eine Kultur, die für ihre Geschichte, Sprache, Küche und Traditionen geschätzt wird. Wer seine Kenntnisse vertiefen möchte, sollte unbedingt die interessanten Sammlungen im Museum Ladin Ciastel de Tor und Museum Ladin Ursus ladinicus besuchen.

-M für Movimënt: Das Parkareal auf 2000 Metern Höhe bietet Sportaktivitäten, Spiele, Attraktionen und zahlreiche Events, die für Kinder unübertroffen sind. Aber auch für Eltern, die hier wieder zum Kind werden dürfen...

-N wie Nordic Walking: Das ist der „sportliche Spaziergang“, den man auf einem der vielen Dolomitenwege unternehmen kann.

-O wie Odle: So heißt die Geislergruppe auf Italienisch, die sich zwischen Gadertal, Gröden und Villnößtal erstreckt und definitiv einer der Orte ist, die man im Leben gesehen haben muss. PS: Lasst euch auf keinen Fall den Naturpark Puez-Geisler entgehen.

-P wie Pisciadù: Das ist der Name eines wunderschönen Wasserfalls, der sich bei Besuchern großer Beliebtheit erfreut.

-R wie Rosengarten: So heißt das Bergmassiv, das sich „rot einfärbt“ und eines der Hauptziele für Wanderfans ist.

-S wie Sella: Der höchste Gipfel dieser spektakulären Bergkette ist der 3.152 Meter hohe Piz Boè. Umgeben ist das Massiv von Seen wie dem Pisciadù-See und Klettersteigen wie der Tridentina.

-T wie Tru di artisć: Auf diesem „Weg der Künstler“ bestaunt man zahlreiche Kunstwerke und geologische Besonderheiten.

-U wie UNESCO: Seit 2009 stehen die Dolomiten als Weltnaturerbe auf der Liste der UNESCO. Und dadurch wurde auch die Bedeutung dieses Gebiets im Hinblick auf die Natur, Geschichte und Kultur fest verankert. Es umfasst die Nördlichen Dolomiten, die Belluneser, Friauler, Brentner und Südtiroler Dolomiten.

-V wie Vallon: Der Vallon-Klettersteig zählt zu den berühmtesten Klettersteigen überhaupt.

-Z wie Zigher: Dieser ausgezeichnete Käse ist fester Bestandteil der ladinischen Küche und unwiderstehlich zu Spinatknödeln.

Ein Alphabet, das in Erstaunen versetzt! Entdecke all das selbst. Wir erwarten dich bei deinem nächsten Urlaub in Südtirol.